Home * eBook * Passivhaus * Funkien * Bambus * Riesenkürbisse * Presse/TV * Tagebuch 11 * 12 * 13 * 14 * 15 * 16

 

Home

eBook

Passivhaus

Funkien

Bambus

Riesenkürbisse

Presse/TV

Tagebuch 2011

Tagebuch 2012

Tagebuch 2013

Tagebuch 2014

Tagebuch 2015

Tagebuch 2016

 

 

 

Bambus, Phyllostachys

 

 

  • Phyllostachys - Arten
  • Rhizomsystem
  • Blüte
  • Stare
Phyllostachys ist eine der zahlenmäßig größten Bambusgattungen, deren Arten von allen winterharten Bambussorten die größten Höhen erreichen. Durch die Ausbreitung über Rhizome bilden sie im Lauf der Zeit dickichtartige Bestände. Die Gattung Phyllostachys umfasst ca. 75 Arten, die in China (von Peking südlich bis in die Provinzen Zhejiang, Anhui und Hubei) beheimatet sind. Seit etwa 150 Jahren gelangen Phyllostachys-Arten auch nach Europa.
Alle Arten wachsen mit einem unterirdischen Rhizom, aus dem baumförmige oder strauchförmige, oberirdische Triebe, die Halme, sprießen. Phyllostachys wächst rasenförmig ausgebreitet. Die Pflanzen können hierdurch ein Gesamtgewicht von mehreren Tonnen haben. Die oberirdischen Teile erreichen bei den meisten Arten, in unserem Klima, Wuchshöhen von bis zu 10 Metern.

Eine Besonderheit vieler Bambus-Arten ist das lange Intervall zwischen zwei Blütezeiten, 15 bis 120 Jahre, je nach Art und die Tatsache, dass alle Halme weltweit gleichzeitig blühen und dann meistens absterben, Vermehrung durch Teilen. An günstigen Standorten erneuert sich die Pflanze dann aus Samen. Beispiel: Phyllostachys edulis blüht etwa alle 50 Jahre, Phyllostachys viridiglaucescens hat 1968 zuletzt geblüht, seitdem nicht wieder.